Wer in Köln lebt und mindestens einen Freund hat der gerne feiern geht, kommt an Karneval nicht vorbei. Das musste sogar ich als kompletter Karnevalsmuffel letztes Jahr einsehen. Zum Glück durfte ich aber auch feststellen, dass man dieser ominösen Karnevalsmusik (die mich an der Geschichte immer am meisten abtörnt) ganz hervorragend aus dem Weg gehen kann, wenn man seine Dates richtig plant.

Wenn du dazu noch Freunde hast die an Karneval ne eigene Party organisieren – und welche die auf ebendieser Party auflegen, fühlt sich das fast so an als würde einem für einen Tag der Club gehören. Da tanzt man auch schonmal neben dem Laptop, damit niemand versehentlich den Stecker rauszieht, besorgt Schnappes für die Herren an den Controllern, und titscht den halben Abend zwischen Tanzfläche, DJ-Pult, Toilette, Bar und Backstage hin und her. Unter solchen Bedingungen macht sogar einem wie mir Karneval Spaß.

Aber lange Rede kurzer Sinn: das war der Grund, warum in der Zeit während und nach Karneval hier im Blog wenig los war. Und dieser Post, der das erklärt, kommt eigentlich so spät, dass er fast schon überflüssig ist. Er hat seine Daseinsberechtigung aber damit verdient, dass er allen Beteiligten nochmal “Danke” sagen, und gleichzeitig den sympatischen Über-DJs “Fritz & Figge” meine Verehrung, Bewunderung, und ewig währende Liebe aussprechen soll.

Denn die zwei gutaussehenden Einwanderer geben nicht nur hinter dem Mischer und im echten Leben ein dynamisches, vor Liebe triefendes Duo ab, sondern haben sich in den letzten anderthalb Jahren zu zwei meiner Lieblingsmenschen gemausert.

Grund genug, meine zahlenmäßig vernachlässigbare, dafür aber umso treuere Reichweite zu nutzen, “Fritz & Figges” akustisches Schaffen im digitalen Äther publik zu machen.

Also schubst den Play-Counter mal ein bisschen nach oben, teilt es mit allen denen es gefallen könnte, und lasst vielleicht einen Comment da. Und falls ihr selbst mal in Köln unterwegs seid, achtet bei Parties auf dieses Logo:

 

Tanz & Firlefanz 2Denn dahinter versteckt sich der Spaß eures Lebens, und die besten Leute die man in Köln finden kann. Kann man übrigens auch auf Facebook liken, damit man nichts verpasst.

In diesem Sinne: Film ab. Das komplette 3-Stunden-Set könnt ihr bei Dropbox runterladen.

http://soundcloud.com/fritz-figge/jeck-op-track-arty-farty-cgn

Direktlink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*