Fleur Earth BW

Fleur Earth BW

Fleur Earth ist zurück. Am 11.10. erscheint ihr neues Album „Erdgeschoss“, für das Suff Daddy die Beats beigesteuert hat. Eine Kombination, die mir zum Beispiel bei „Oh Bébé“ schon sau gut reinging. Anbei das Snippet.

Direktlink

Vinyl Digital hat neben der auf 300 Kopien limitierten schwarzen Vinyl, auch eine auf 200 Kopien limitierte erdbraune Vinyl im Angebot. Das wird was edles!

Endlich ist sie zurück – die Kölner Sängerin und Rapperin Fleur Earth! Nach drei hochwertigen Releases auf Melting Pot Music folgt nun ein komplettes Kollabo-Album mit dem Berliner Produzenten Suff Daddy, der jüngst auch in „Down Under“ seine MPC nicht zur Ruhe kommen lässt. Auf besonders einfühlsamen Instrumentalen des Boom Bap & Sample-Spezialisten kann sich Fleur’s wundervolle Stimme besonders entfalten. Ob Alltagsthemen philosophisch analysiert werden oder Gesellschaftskritik abstrakt und zugleich scharfgestochen ins Bewusstsein gerückt wird – den großen textlichen Rahmen des Albums bilden Fleur’s Emotionen! Entsprechend beschränken sich die Gastbeiträge auf Features der Soulsisters Bibi, Alisa & GG. Beats & Vocals bilden die perfekte Melange aus Verträumtheit, Selbstbewusstsein & Scharfsinn. Damit kann die LP den Hörer in eine gedankliche Parallelwelt entführen, die abseits vom Alltag und dessen Schnelllebigkeit einen Rückzugsort für die Seele des Individuums bietet.

Completly produced & mastered by Suff Daddy! Track A4 and B7 co-produced by Hubert Daviz.

Fleur Earth & Suff Daddy – Scenario

Direktlink

Tracklist

A1. Hammer
A2. Don’t Blame Me
A3. Gewissen
A4. Sturm verzieh
A5. Bebetchke & Cvetotchek
A6. Geil
A7. Wie Hoch Ist Der Preis
B1. Erkenntnis
B2. Hang Over
B3. Scenario
B4. Tick Tack
B5. Leider Schafft
B6. In Der Tat
B7. Vibe

Betty Ford Boys - Leaders Of The Brew School

Betty Ford Boys - Leaders Of The Brew School

Nachdem die Tour und das Splash! jetzt rum sind, gibt es konkretere Infos zum Dexter / Suff Daddy / Brenk Sinatra Kollabo-Album: Am 30. August kommt das Teil, „Leaders Of The Brew School“ soll es heissen, und  als LP (Gatefoldcover + Downloadcard), CD (Digipack) und MP3 erscheinen.

Der Pre-Order bei HHV & Co. läuft bereits. Und wie immer gilt: wer schlau ist, bestellt direkt bei MPM. Da wird nämlich schon am 09. August versandt.

Das dazugehörige Tracklisting kam gerade per Mail, und liest sich folgendermaßen:

Tracklisting

  1. The Time Has Come (4 Us To Be One)
  2. Hero Heroin
  3. Icky
  4. Papa Was (A Junkie), Too
  5. Everyday
  6. Tell Her
  7. Westcoast Shizznit
  8. Sippin‘
  9. Legalize Every MF Thing
  10. Hold Up
  11. Making Love Good
  12. Coco Puffs
  13. I Need A 40
  14. Snow Soul
  15. Till The Wheels Fall Off
  16. Drinkin‘ Hennessy

Als kleine Einstimmung eignen sich hervorragend ihr Tapeover bei tape.tv, und das Interview, das die Kollegen von hiphop.de auf dem Splash! mit den Jungs geführt haben:

Wer dann immer noch nicht genug hat, der kann sich noch SKOR72s Sunday Sessions #152 reindübeln. In dieser Episode mit 100% Betty Ford Boys Sound:

Up to date bleiben kann man auf Facebook und / oder Instagram.

Pressetext pack‘ ich euch auch dazu; obwohl die meisten wohl schon alles wissen, was da drin steht. In diesem Sinne: Get your suff on!

BETTY FORD BOYS – LEADERS OF THE BREW SCHOOL

Die Betty Ford Boys sind das Rat Pack der deutschen Beatproducer-Szene. Als Solokünstler wissen Suff Daddy, Dexter und Brenk Sinatra schon lange wo der Bartel den Most holt. Kaum auszudenken, was passiert, wenn die drei zusammen die Bar entern.
Suff Daddy, der globtrottende Gin Connaisseur und Minimoog Player mit Adressen in Sydney, Berlin und Düsseldorf. Brenk Sinatra, der Wien-Kaisermühlen Homeboy, Westcoast Rapfanatic und Duzfreund von MC Eiht. Und last but not least Dexter, der Tripmaker und Platinproduzent mit Approbation aus 0711.
Drei Typen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und von denen jeder mit seinem ganz eigenen Sound die Speaker poppt. Was sie verbindet ist eine gemeinsame Leidenschaft für dope geschnittene Beats und Hochprozentiges.
Kennengelernt haben sich die Betty Ford Boys beim Hi-Hat Club, der Producer-Serie mit der MPM seit vier Jahren die Kunst des Beatmachens feiert und fördert. Mit den Folgen 2 („Suff Draft“), 3 („The Jazz Files“) und 4 („Chop Shop“) legten Suff, Dexter und Brenk die Latte für Beats made in Germany jeweils ein gutes Stück höher. Denn ihre „Beats“ warten auf keinen MC, sie sind fix und fertige Tracks, die keine 16er brauchen um als Song zu bestehen.
Bei einschlägigen Veranstaltungen trafen sich die drei Producer dann auch immer öfter hinter Laptop und 1210ern. Die eine oder andere Flasche wurde gemeinsam geköpft und aus Fans wurden Freunde. Man kann die Gründung der Betty Ford Boys also durchaus als Schnapsidee bezeichnen. Der erste offizielle Auftritt fand Pfingsten 2012 beim Beat BBQ in Köln statt. Dieser mittlerweile legendäre Gig, der von Polizei und Ordnungsamt beendet wurde, legte den Grundstein für „Leaders Of The Brew School“. Allerdings verabschiedete sich Suff Daddy nach dem Beat BBQ erstmal für ein Jahr nach Sydney und die Band verlegte den Proberaum in die Cloud. Ein Umstand, den man ihrem Debutalbum in keiner Weise anhört. Die Platte ist derart aus einem Guss, dass es selbst der härtesten Fan nur mutmaßen kann, welcher der Boys bei welchem Song federführend war.
Kurz nach Suff Daddys Rückkehr nach Berlin im Frühjahr 2013 feierten die Betty Ford Boys ihren Reunion Gig stilecht beim Beat BBQ, wo sie vor ausverkauftem Haus, das Albummaterial erstmals live testeten. Die Reaktionen waren so gut, das sie direkt eine Clubtour im Juni nachlegten und anschliessend das Splash Festival spielten.
Am 30.August veröffentlicht die erste Beatproducer Supergruppe nun endlich ihr erstes Album „Leaders Of The Brew School“. Abgefüllt mit 16 hochprozentigen Bangern, die das Beste aus drei Welten zusammenbringen und dabei überraschend Westcoast klingen.
Die LP kommt im schicken Gatefoldsleeve mit Downloadkarte. Und um die Sache richtig rund zu machen, haben die Betty Ford Boys einen eigenen Obstler mit dem schönen Namen „Stromwandler Direkt“ gebrannt, der als Teil einer limitierten Schnapsedition erhältlich sein wird.

Dionne cover

Siehste, der Carsten ist im Blogwahn und wenn er mal kurz rausgeht um einen zu spliffen eine Pause einzulegen, dann helfe ich aus.

Mein Name ist Taktiker und ich blogge überwiegend hiphoperische Sachen und weil ich auf alohastone.com in der Suche nichts von Dionne Reid finden konnte, dachte ich mir, ich verweise mit einem kleinen Artikel auf Sie und warte gespannt, was die wahren Irieanbeter dazu sagen.

Ich wurde auf Dionne nur durchs Intro aufmerksam, was schonmal ein Mashup-Brett ist.

Desweiteren gefällt mir auch „Daddy Dear“ wunderbar. Von diesem Tune gibts auch eine Videoauskopplung.

Desweiteren muß ich aber gerechterweise anmerken, dass es auf dieser EP größtenteils sehr behäbig zugeht. Was nun negativer klingt, als ich es eigentlich meine. Aber wer vorhat Reggae zum mitgröhlen sich runterzuladen, für den ist das sicher nichts.

„Here I Come“ sticht da bestenfalls noch hervor. Echt Stilecht und ich hoffe Aloha hat seinen Spaß dran.

Ich als Gelegenheits-Rastafari hab ihn.

➫➫ Download

Mehr über Dionne Reid:

Homepage

Twitter

Facebook

Soundcloud

Pacewon & Mr. Green - The Only Number That Matters Is Won

Pacewon & Mr. Green haben heute ihr neues Musikvideo in’s Netz gestellt – pünktlich zum Release ihres neuen Albums „The Only Number That Matters Is Won“. Diesmal sind Snoop Dogg und BURNTmd dabei, und heizen den Cops ein bisschen ein:

Nach „Liquor & Drugs“, „My Song“, „Ever Since“, und „My God“ wäre das schon die fünfte Single die noch vor Albumrelease auf YouTube steht. Zeigt mir einen anderen Künstler der seine Singles schon raushaut bevor das Album überhaupt im Laden steht – ich glaube da müsst ihr hart diggen.

Unnötig zu erwähnen dass die zwei für mich eins der wenigen Hip-Hop Duos sind, die die Fahne der Realness auch heute noch  hochhalten. Wer mein Blog nicht erst seit gestern liest, weiss längst dass ich für wenige Leute soviel Respekt und Support hab, wie für Pacewon und Mr. Green. Gesucht, gefunden. Konstant guter Output. Wer die Scheibe nicht kauft, hat Hip-Hop nicht verstanden.

The Only Number That Matters Is Won

Tracklist

  1. Ever Since
  2. Liquor & Drugs
  3. Big Screen
  4. Something to Say (feat. Masta Ace)
  5. Real Life
  6. We Do This
  7. Be Mine (feat. Lee Scratch Perry & Elephant Pelican)
  8. My God
  9. Fresh Air
  10. Champagne
  11. My Song (feat. Rival)
  12. Insecure
  13. Slow (feat. Lawrence Arnell)
  14. Lock Me Up (feat. Snoop Dogg & Burnt Md)

10 years hakuna matataa & firesound - bitty mclean

Hakuna Matataa Sound & Firesound brennen seit 2001 diverse Dances in Deutschland und auch international ab! Die Jungs bestehen jetzt darauf das 10-jährige Bestehen und Hochhalten der Reggae & Dancehall-Fahne gebührend zu feiern. Zurecht. Und wie die Herren das anstellen werden. Bitty McLean wird das erste mal überhaupt eine ostdeutsche Tanzhalle in seinen Bann ziehen. Die Show wird am 2. Dezember 2011 in der zauberhaften GrooveStation Dresden laufen und ihr solltet alle kommen! Wer sich als AlohaStone-Leser outet und mich entdeckt, bekommt nicht nur Bier für lau.

Hier mal noch passendes Entertainment zum vorbereiten, schönes Interview von Riddim.de und ein Tune vom On Bond Street Album.

http://www.youtube.com/watch?v=OPEQlLKMvR4]

 

www.hakuna-sound.de

michael kiwanuka i'm getting ready ep

Perfekt. Für den herrlich späten, neuen Sommer. Und auch sonst immer und überall sowieso. Auf dem Blog von Michael Kiwanuka finden sich immer wieder tolle Songs vergessener Produzenten, Komponisten und Sänger.

Allen Aloha-Freunden ein nahezu perfektes Wochenende!

http://www.youtube.com/watch?v=2Wgj6vJDfjY]

 

Alborosie - 2 Times Revolution

Ab morgen, dem 24.06.2011, steht Alborosies neues Album „2 Times Revolution“ endlich auch in den deutschen Plattenläden und Downloadstores zum Kauf bereit.

Edit: Vinyl-Release wurde auf den 15.07.2011 verschoben.

Und neben den von Alborosie gewohnten Roots-Reggae-Tönen erwarten uns auf dem 16 Track starken Album auch Einflüsse aus anderen Musikrichtungen und Kulturen. „Jahspel“ nennt Puppo Albo selbst diese Verschmelzung – eine Art Gospel mit jamaikanischen Einflüssen.

“I’m doing ‘Jahspel’ music instead, which is a form of gospel music. We’re redesigning the whole concept of it and I’m here to change everything, believe me.”

Wer Alborosie schon länger verfolgt, und seine Exkursionen in – und Experimente mit – anderen musikalischen Einflüssen kennt, der weiss dass Alborosie zu den Musikern Künstlern gehört, die gerne mal über den Tellerrand gucken, und sich auch an Klassikern bedienen. Egal ob nun „Tears„, in dem er Wendy Renes „After Laughter (Comes Tears)“ samplet, „Guess Who’s Coming To Dinner„, mit dem er Black Uhuru den gebührenden Respekt gezollt hat, sein „Dub Clash“ Album, das er fast im Alleingang produziert hat, und als Ode an „seinen Lehrer“ King Tubby verstanden werden darf: Alborosie ist sich seiner Einflüsse und Wurzeln sehr wohl bewusst.

Und er versteht es wie kaum ein zweiter dafür zu sorgen dass das Alte nicht in Vergessenheit gerät, indem er seine Lieblinge immer wieder aus der Plattenkiste holt, aufbereitet, verarbeitet, neu gestaltet, dabei aber den ursprünglichen Vibe nicht zerstört. Und so gleichzeitig den Youths die Ursprünge vermittelt, und die Heads spüren lässt dass hier einer auf der gleichen Wellenlänge surft.

Und so fühlt sich auch das Durchhören des neuen Albums an wie eine kleine musikalische Welt- und Zeitreise. So wird auf „La Revolucion“ unterstützt von kubanischen Klängen sowohl englisch als auch spanisch gereimt, auf „Raggamuffin“ mehr gerappt als gesungen, und somit dem Hip-Hop Tribut gezollt, auf „Soul Train“ das Wah-Wah-Pedal ausgepackt, bei „Grow Your Dreads“ die Youths geteacht, mit dem Etana Feature „You Make Me Feel Good“ ein würdiger Lover’s Rock Nachfolger für „Blessings“ gefunden, und bei „What If Jamaica“ die Steel Drums ausgepackt.

Wenn man sich jetzt noch zu Gemüte führt dass Alborosie nicht nur die meisten Instrumente selbst eingespielt, und den Großteil der Produktion selbst übernommen hat, sondern sogar die auf dem Cover gezeigte Gitarre (eine Nachbildung der M16-Gitarre von Peter Tosh) aus jamaikanischem Mahagony selbst gebaut (!) hat, dürfte man langsam merken was für ein großartiger, vielseitiger und talentierter Künstler hinter diesem Album steckt.

Alborosie – 2 Times Revolution – Trailer

http://www.youtube.com/watch?v=E8hbHoMuO_8]

Wer Reggae feiert und nur annähernd was für Musik und Kultur übrig hat, sollte sich dieses Album nicht nur kaufen und weiterempfehlen, sondern gleich gerahmt an die Wand hängen, täglich abstauben, und irgendwann seinen Enkeln vorspielen.

Tracklisting

  1. Rolling Like A Rock
  2. Respect (feat. Junior Reid)
  3. Who You Think You Are
  4. La Revolucion
  5. I Wanna Go Home
  6. You Make Me Feel Good (feat. Etana)
  7. International Drama (feat. Guiseppe Tarantino)
  8. Camilla
  9. Tax War
  10. Jesus He’s Coming
  11. Ragamuffin
  12. Soul Train
  13. Grow Your Dreads
  14. Rude Bwoy Love (feat. Perfect)
  15. What If Jamaica
  16. Games (Digital Exclusive)

Link-Dump: Alborosie bei Twitter / Facebook / MySpace / Wikipedia