Geschrieben am von & gespeichert unter Mixtapes, Tracks / Kommentieren

Wer Reggaetapes auf Soundcloud abonniert, wird schnell überwältigt von der schieren Masse an Reggae- & Dancehall-Mixtapes und -Livesets. Oftmals ist darunter viel Schrott, den man schnell wieder ausmacht. Manchmal ist darunter aber auch Stuff, den man gut durchlaufen lassen kann. So wie diesen hier:

Direktlink

Ist jetzt zwar kein Mix den ich öfter rausholen würde, aber zum Glück hab ich ihn zu Ende gehört. Denn in den letzten 10 Minuten spielt DJ Spike ein paar Tunes aus dem “Devotion Riddim“, der mich erst gestern Abend vor dem Einschlafen, und dann nochmal heute morgen beim diggen gut mitgerissen hat.

Devotion Riddim

Das Teil kommt aus dem Hause Notnice Records, und bringt ‘nen richtig dicken “Papa-Tune” von Jahmiel (“Real Father“), zwei schöne Songs für verstorbene Freunde (“Popcaan – Only Jah Know“, “Blade Scheemaz – Pass And Gone“), ‘nen Sufferah-Tune von Alkaline (“Weh We A Guh Do“), und noch zwei Liebesdinger: Einmal von Gramma Zone (“Fall In Love” – eher so meh), und – nochmal – Alkaline (“On And On“). Als sechster in der Reihe bringt G Whizz dann auch noch einen (“Go“).

Alles in Allem der erste Riddim seit langem, der mich mal wieder echt berührt hat. Schöner Riddim und durchweg echt gute Lyrics. Selbst Popcaan, der ja sonst eher “YEAOOW, lass mal Party machen” mäßig unterwegs ist, geht mal ein bisschen in sich, und bringt was mit Herz. Alkaline auch richtig gut. Gefällt mir. Muss man kaufen und supporten. Dank an DJ Spike für den Tip und den Trip. Bigup Notnice Records.

"Devotion Riddim" kaufen:

Amazon HHV iTunes Finetunes Musicload

Dramadigs Klimper Jam

Geschrieben am von & gespeichert unter Tracks / Ein Kommentar

Ob Musik einem gefällt oder nicht, merkt man ja meistens schon nach 5 Sekunden. Und dabei ist es ziemlich egal, ob das nun ein fertiger Track, “work in progress“, oder einfach nur ein bisschen rumgejamme ist.

Die Dramadigs jedenfalls klimpern gerne mal ein bisschen rum. Und manchmal hält Dr. phil. Bierernst die Kamera drauf, damit solche Sessions auf YouTube landen. Kann sich in die von Twit One dominierte Kategorie “unter-2-Minuten-Tracks-die-einem-richtig-tief-reingehen” gesellen. Schon 10 Mal abgespielt – immer noch geil.

Direktlink

Verpassen sie nicht das neue Album “Bei aller Liebe“, das Ende nächste Woche erscheint!

Snak The Ripper

Geschrieben am von & gespeichert unter Alben & Vinyls, Musikvideos, Tracks / Kommentieren

Carmen hat wieder was schönes ausgegraben. Rap wie er sein soll. Schöner und simpler Beat, gute Stimme, und das allerwichtigste: gute Lyrics. Bis vor gar nicht allzu langer Zeit hätte ich mich mit “Eight Hours A Day” voll identifiziert, deswegen hat die Empathie bei mir leichtes Spiel, und seine Message “hits the spot”. Songs wie dieser lassen einen Rap immer noch feiern – auch wenn die breite Masse darunter mittlerweile was anderes versteht, und man manchmal ziemlich suchen muss, um solche Dinger zu finden.

Obendrein gibt’s auch noch gut gemachtes Videomaterial zur visuellen Untermalung – das kann man sich ruhig ein paar mal hintereinander geben, fühlen, und dann weiter diggen.

Snak The Ripper – Eight Hours A Day

Direktlink

Snak The Ripper – Forgotten

Direktlink

“Forgotten” stammt aus seinem Album “White Dynamite” aus dem Jahr 2012, “Eight Hours A Day” wird auf der neuen Scheibe mit drauf sein, die am 29. April rauskommt, und “Just Giver” heissen wird. Sollte man mal durchhören und sich besorgen.

Links zu Snak The Ripper: Homepage / Facebook / Twitter / YouTube

"Snak The Ripper - Just Giver" kaufen:

Amazon HHV iTunes Finetunes Musicload

Geschrieben am von & gespeichert unter Videos / Kommentieren

Alex Chacon aus Texas hat sich mit seiner Maschine auf die Reise gemacht. In 500 Tagen ist er von Alaska nach Argentinien gefahren, hat alles mit seiner Kamera festgehalten, und auf knappe 10 Minuten zusammengeschnitten. Und weil mich nicht nur die Idee und die Bilder, sondern in diesem Fall sogar die Musik (n’tos “Trauma” im Worakls Remix) antörnt, muss ich mir das einfach in’s Blog kleben. Schöne Aktion!

Direktlink

Geschrieben am von & gespeichert unter Tracks / Kommentieren

Meine Platte für die berühmte einsame Insel wäre wohl D’Angelos “Voodoo”. Muss ich auch ständig rausholen, wenn’s mir nicht gut geht, und ich was für die Seele brauche. Verstehen viele nicht, weil das ja “gay” ist, oder “Frauenchecker-Mucke”, oder “Musik für 13-jährige Mädchen”. Die haben aber halt alle einfach keine Ahnung. Jedenfalls:

IAMNOBODI hat sich D’Angelos “Brown Sugar” vorgenommen, und durch den Wolf gedreht. Und wenn man Facebook glauben darf, kommt da in nächster Zeit noch mehr auf uns zu.

Ich kann’s kaum erwarten Alter.

IAMNOBODI - D'Angelo Remixes

Direktlink