Geschrieben am von & gespeichert unter Interviews, Musik / Kommentieren

Eine ausgedehnte viertel Stunde Interview mit Max und Falk.

Was das neue Album angeht, schließe ich mich Falk einfach mal an und sag “sollte man ruhig mal reinhören”. Mir persönlich gefällt der rote Faden. Die erwachsenen Geschichten, der Aloe Blacc Sound, der positive Vibe. Als Album keine Scheibe die ich von vorne bis hinten durchhören kann, aber eine handvoll Highlights und eine von vielen Facetten die Rap zu bieten hat.

Mein persönlicher Favourite hat sich auf der Deluxe Edition als Bonus Track versteckt, und lässt mich die Platte noch ein bisschen lieber haben als ich es ohne den Track täte. Vielleicht die Belohnung des Universums dafür mal reingehört zu haben. Auf jeden Fall aber die Nummer die ich behalten werde. Witzig, wie komplett unterschiedliche Leben manchmal dieselben Geschichten schreiben. Schön, dass solche Geschichten ausgerechnet mit Reggae untermalt werden.

http://www.youtube.com/watch?v=hYKdfcmWm6g

Geschrieben am von & gespeichert unter Musik, Videos / Kommentieren

Aus dem Hause Warriors Musick erblickte vor ein paar Tagen das Video zu Konshens’ “Shot A Fire” das Licht der Welt. Schöne Lyrics (“Dem say, di youth dem dark, dem say di youth dem viscous, reach 13 dem say dem look suspiscious”), extremst gutes und hochwertiges Video, und als Teppich den Duplicity Riddim vom Februar diesen Jahres, der mir immer noch extrem gut rein geht. Kann man so lassen!

http://www.youtube.com/watch?v=a5IwVpJmypg

"Duplicity Riddim" kaufen:

Amazon HHV iTunes Finetunes Musicload

Geschrieben am von & gespeichert unter albumtips, Musik, Videos / 8 Kommentare

Pacewon & Mr. Green haben heute ihr neues Musikvideo in’s Netz gestellt – pünktlich zum Release ihres neuen Albums “The Only Number That Matters Is Won”. Diesmal sind Snoop Dogg und BURNTmd dabei, und heizen den Cops ein bisschen ein:

Nach “Liquor & Drugs”, “My Song”, “Ever Since”, und “My God” wäre das schon die fünfte Single die noch vor Albumrelease auf YouTube steht. Zeigt mir einen anderen Künstler der seine Singles schon raushaut bevor das Album überhaupt im Laden steht – ich glaube da müsst ihr hart diggen.

Unnötig zu erwähnen dass die zwei für mich eins der wenigen Hip-Hop Duos sind, die die Fahne der Realness auch heute noch  hochhalten. Wer mein Blog nicht erst seit gestern liest, weiss längst dass ich für wenige Leute soviel Respekt und Support hab, wie für Pacewon und Mr. Green. Gesucht, gefunden. Konstant guter Output. Wer die Scheibe nicht kauft, hat Hip-Hop nicht verstanden.

The Only Number That Matters Is Won

Tracklist

  1. Ever Since
  2. Liquor & Drugs
  3. Big Screen
  4. Something to Say (feat. Masta Ace)
  5. Real Life
  6. We Do This
  7. Be Mine (feat. Lee Scratch Perry & Elephant Pelican)
  8. My God
  9. Fresh Air
  10. Champagne
  11. My Song (feat. Rival)
  12. Insecure
  13. Slow (feat. Lawrence Arnell)
  14. Lock Me Up (feat. Snoop Dogg & Burnt Md)

"Pacewon and Mr. Green - The Only Number That Matters Is Won" kaufen:

Amazon HHV iTunes Finetunes Musicload

Geschrieben am von & gespeichert unter Musik / Kommentieren

Letztes Jahr um diese Zeit brachten uns Safari Sound aus Schweden ihren Dancehall- / Reggae-Mix “Summer Nuh Dun Yet“. Pünktlich wie die Feuerwehr sind sie dieses Jahr mit der Zweitausgabe am Start, und jugglen sich durch den Sound in das Herz eines jeden Reggaeheads, der selbiges direkt höher schlagen lässt.

J Boog, Busy Signal, Kabaka Pyramid, Torch, Loyal Flames, Chris Martin, Romain Virgo, I-Octane, Gyptian, Jah Vinci – man könnte die Liste ewig fortführen. Insgesamt mehr in die Richtung “hart rein und mitwippen” als “romantische Reggae-Abende zu zweit”, ist die Mischung trotzdem rund und breit gefächert. Kann man nix mit falsch machen, gehört in jede ordentliche Mixtape-Sammlung. Bigup!

[soundcloud id='58418703']

Geschrieben am von & gespeichert unter Brainstorm, Geek-Stuff, SiteNews / 9 Kommentare

Nach Tagen, Wochen, Monaten – mir kommt es fast vor wie Jahre – der Abstinenz hab ich endlich wieder ein Blog das funktioniert. Endlich sitze ich wieder vor dem weißen Texteingabefeld, und gucke dem Zeiger zu wie er blinkt, während die Gedanken die ich ständig mit mir rumschleppe und so gerne “zu Papier” bringen möchte wieder ihren Weg aus dem Kopf in die Tastatur nicht finden.

“You never knew what you got till it’s gone” – HOTTED! HOTTED!

Denn so schwer wie es mir manchmal fällt mein Schätzchen mit Inhalt zu füttern (sei es nun aus Zeit- oder Lustgründen), so sehr hat es mir die letzten Tage auch gefehlt. Irgendwie kann ich Musik wohl nicht mehr hören ohne sie zu teilen. Mit so vielen Leuten wie geht, Lan! Und wenn ich kein Blog hab in das ich das alles reinschreiben kann, dann fang ich an Leuten WhatsApp-Nachrichten mit YouTube-Links zu schicken, und beiss’ mir in den Arsch dass es auf Twitter und Facebook nur die Leute lesen die “gerade da sind”, und es morgen schon wieder von einer Welle an neuem Schrott weggespült wird.

Umso mehr freu’ ich mich, dass es Leute gibt die einem helfen wenn die Sucht so groß ist, und gehindert wird vom Schädelbrummen vor lauter UTF-8, ISO, MySQL, Import, Export, und all dem Nerd-Rotz den die Bloggerei manchmal mit sich bringt. Ich schätze keiner fängt mit dem Bloggen an weil er Bock hat sich über Nerdkram aufzuregen. Auch wenn diesbezügliche Hartnäckigkeit echt befriedigend sein kann, sofern das Ergebnis stimmt.

Und mir schwant, es stimmt. Denn soweit ich das bis jetzt beurteilen kann haben alle Beiträge und Kommentare ihren Weg in’s Trockene gefunden, und warten auch weiterhin darauf gelesen zu werden und Gleichgesinnte zusammen zu bringen.

Zu verdanken hab ich das an erster Stelle mal der “Wollmilchkuh“, ohne “deren” Hilfe ich spätestens morgen frustriert aufgegeben, die Bloggerei an den Nagel gehängt und den Rechner vom Balkon geworfen hätte. Insofern danke dafür. Du hast einen bei mir gut! ;)

Als zweites muss ich auch meinem bisherigen Hoster danke sagen, den ich zwar zuerst für den ganzen Driss verantwortlich gemacht habe, der aber bis dato immer korrekt war und geholfen hat wo er konnte. In letzter Zeit lief’s dann irgendwie nicht mehr. Laut seiner Mail gab’s da wohl irgendwelche Differenzen mit Vertragspartnern, oder wie BWLer das gerne ausdrücken, die man nicht aus der Welt schaffen konnte, und letztendlich dazu führten dass er sein Geschäft an den Nagel hängen musste. Schade drum.

Aber es geht weiter. Und zwar bei Überspace. Die einzigen die noch schneller und ausführlicher sind wenn es um Support geht, und preislich sogar mit den Kampf- Freundschaftspreisen mithalten können. Voll gut!
Momentan strugglen die Jungs wohl etwas unter DDoS-Attacken, weswegen es die nächsten Tage auch mal passieren könnte dass das Blog mal nicht erreichbar ist. In dem Fall einfach weiter versuchen. Ich bin sicher, das pendelt sich wieder ein ;)

Insofern – wo wir gerade beim Bedanken sind – auch ein Merci an Lukas von der Mixtapesammelstelle für den Tip mit Überspace. Ich glaub, hier werd’ ich mich schnell wohlfühlen.

Blessings auch an @unreality, @uMakeMeFacepalm, Kaboom Pepper, Darius, Uwe Kaa, Nils, @LeePerryFred, @Hazen_RCBLN, Ronny, die Twittertratschtantchen, und überhaupt so. Ihr wisst schon warum. (und ich werd langsam zu faul jeden einzeln zu verlinken)

Wiedemauchsei ™ – hier geht’s bald weiter. Ich wollte mich nur zurück melden. Die Daten sind gerettet und wieder online, die Domain sollte im Laufe der nächsten Woche aufgeschaltet werden, und dann geht’s weiter wie gehabt. Vielleicht nicht ganz, denn ich will ein paar Sachen anders machen. Aber das werdet ihr schon selber merken.

Bis hierhin erstmal danke. Spreadet die Message, reaktiviert eure Lesezeichen, ich mach wieder mit. Haha. Leanen sie back, blazen sie es up, machen sie Liebe!

Geschrieben am von & gespeichert unter Musik / Ein Kommentar

Soundcloud-Link

Ein Free Download Track aus dem Hause MPM, der euch den Mund für die im Juni / Juli erscheinende Compilation “Where The Wild Creatures Meet” wässrig machen soll. Eine Collection aus allem was MPM 2012 für euch bereit hält. Mit dabei: Dexter, Medline, S3 (Miles Bonny & Brenk Sinatra), Uhuru Peak, Suff Daddy, Funkommunity, BRZZVLL, Ruffcats, TBRCK, Aischa Traidia und Hade X Gutta.

This record is a snapshot of what MPM is about in summer 2012. The original idea was to release it in January as a preview for 2012 but we are in the music business and things take always longer than planned. Now it will hit record stores in June or July which is fine too (if you visited the Beat BBQ in Cologne in May, you might have spotted pre-prelease copies at our merch stand).
The sub-title „Where The Wild Creatures Meet“ is a quote from the Doors song „Love Street“. Twit One and Miles Bonny did a great cover version under the name The Ins (available on 7“, catalouge number MPM 126) that was supposed to be on this comp too but didn’t made it in the end, because Brenk Sinatra delivered the first official song by S3 just in time. I also want to use this space to thank the whole MPM: Chicken, Daniel, Julian, Kreckler, Marta, Robert, Roger and Wido. This record is dedicated to Adam Yauch – rest in peace!

Olski

Geschrieben am von & gespeichert unter Musik / Kommentieren

Wenn du bei strahlendem Sonnenschein an deinem Geburtstag durch die City cruist, und dir ein hupender Hochzeits-Festivitäten-Autoconvoy entgegen kommt, mit lauter Leuten die aus dem Fenster hängen und lachen, in deinem Soundsystem das großartige Zeitgeist Settingz Mixtape dudelt, und dann auch noch ausgerechnet dieser Tune läuft, kann man schonmal denken: “Eigentlich ein guter Tag zum Heiraten.”

Soundcloud-Link / Download @ jrblender.com/promo / und dann den machen