Klangsucht-002

Kaum einen Tag von der Fusion zurück, hab ich heute im Schweiße meines Angesichts noch schnell den Juli Mix für Klangsucht fertig gemacht. Passend zum Wetter gibt’s ein bisschen Reggae und Dub auf die Ohren.

Zünden sie dazu die Lunten an und legen sie sich in den Park, den Garten, das Bett oder die Badewanne. Je nachdem. Enjoy.

http://soundcloud.com/klangsuechte/akt-002-alohastone

Direktlink

Tässchen Kuchen

Der Homie Johannes hat in seinem Blog gerade einen Adventskalender laufen, in dem es jeden Tag einen frischen Gastbeitrag zu sehen gibt. Er war so frei mir das vierte Türchen zu überlassen, und es mit einem Mixtape zu bestücken. Was es mit diesem Tape auf sich hat, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen. Wer es eilig hat, möge direkt zu tl;dr springen.

Die Idee zu „Tässchen Kuchen“ entstand an einem dieser Tage, die damit begannen, dass ich von den „zärtlichen“ Klängen harten Technos geweckt wurde, weil mein Lieblingsmitbewohner und bester Kumpel die morgendliche Afterhour mit guten Freunden in unserem Wohnzimmer stattfinden lassen wollte.

Nach dem ersten Kaffee und zwei Frühstücksjägermeistern (um sich dem Level der Gesellschaft wenigstens ein bisschen anzunähern) wurden erste Rufe nach einem Musikwechsel laut. Ich ließ mich nicht lumpen, staubte den Plattenspieler ab, und warf Twit Ones „Smokerings“ in die Runde.

Tässchen Kuchen (Druck)

Beeinflusst von der (Nach-)Wirkung bewusstseinsverändernder Substanzen, sahen zwei unserer weiblichen Gäste so aus als fiele ihnen gerade ein Stein vom Herzen. Von „voll unter Strom“ zu „die Zigarette danach“ in zwei Sekunden. Eigenen, zugegebenermaßen berauschten Aussagen zufolge, hatten sie „in ihrem Leben noch nie so eine schöne, unaufdringliche Musik gehört“.

Da grinst man sich als Beathead natürlich einen ab, und kriegt nicht schlecht Lust, noch mehr Menschen zu infizieren.

Einer bei dem es noch geklappt hat, hatte vor einer ganzen Weile Geburtstag, und sollte anlässlich dieses Ehrentages eigentlich diesen Mix geschenkt bekommen. Als „Head of Procrastination“, der das verpeilen perfektioniert hat, braucht man aber manchmal Arschtritte, um seinen Kram auf die Kette zu kriegen. Da kam meinem inneren Schweinehund der Progolog Adventskalender und die damit verbundene Deadline wie gerufen.

So hab ich’s dann doch noch geschafft, diesen Mix fertig zu machen. Und jetzt kann ich ihn nicht nur mit den Berauschten auf meinem Sofa, dem Geburtstagskind, und meinen eigenen Lesern teilen, sondern auch die Progolog-Leser damit erreichen. Geil!

In diesem Sinne möchte ich mich bedanken. Beim Johannes für die nette Mail und die Gelegenheit, beim Adventskalender mitzumischen. Bei euch, die ihr den Mix hört (und wenn er euch gefällt gerne weitergeben dürft). Bei meinem Homie für einfach alles in den letzten 26 Jahren. Und an dieser Stelle auch mal bei all den neuen Freunden und Bekanntschaften, die ich in Köln gefunden habe, und dank denen sich das hier nach zu Hause anfühlt.

Genau so auch bei all den Internetpeoples, die teilweise schon seit Jahren mein Blog verfolgen, und mich immer wieder mit musikalischem Input versorgen. Und last but not least auch bei der Frauenwelt, die einem die schönsten Höhenflüge und die tiefsten Abstürze beschert. Ohne all das würde mir die Musik nicht so viel bedeuten, die es auf dieses Mixtape geschafft hat.

Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen. Egal ob entspannt Abends mit der Sportzigarette, morgens mit White Russian zur Afterhour, oder einfach komplett nüchtern bei der Arbeit.

tl;dr

Es erwartet euch ein Beat-Tape von knapp 74 Minuten, bei dem ich mir den einen oder anderen Raptrack doch nicht verkneifen konnte. Bitte diggt gerne die Tracks die euch gefallen, und kauft euch die Mucke. Die Künstler werden es euch danken.

Direktlink

Wie immer freu ich mich über Kommentare und Feedback – entweder direkt hier, im Progolog, oder bei hearthis. Auch die Sharing-Buttons unter diesem Beitrag dürft ihr gerne benutzen, und das Ding an eure Freunde weitergeben. Checkt auch unbedingt die anderen Beiträge im Rahmen des Progolog-Adventskalenders. Ich hab mir sagen lassen, der digitale flaneur wäre da u.a. auch mit am Start ;)

Aloha Mixtape Reissdorf Edition

Eben bei zwei, drei, vier Bier paar Platten aufgelegt, und einfach mal auf Record gedrückt. Is‘ für’n Mixtape eigentlich zu sehr dahingerotzt, übersteuert, und hat auch keinen thematischen roten Faden. Aber wen stört’s? Die Mucke is – auch wenn sie nicht immer zusammen passt – durchweg geil, würde ich behaupten. Und wer denselben Kram feiert wie ich, wird dieses Ding bestimmt auch mögen.

Insofern: lass laufen, lad’s runter, sag’s weiter, und was am wichtigsten is: kauf die Mucke die drin vorkommt. Egal ob auf Platte, auf CD, oder als Download. Viel Spaß damit.

Direktlink

EDIT: Janis hat gefragt, deswegen anbei noch das Tracklisting. Ich hab versucht überall die Links zu den entsprechenden Platten mit dazu zu packen. Paar von den Dingern sind leider mittlerweile ausverkauft. Checkt in dem Fall einfach mal Discogs, euren örtlichen Plattenhändler, Flohmärkte, Plattenbörsen, oder halt Bandcamp, Amazon, iTunes und Konsorten. Wer’s wirklich haben will, der findet’s auch ;)

Beste Grüße und ein dickes Danke an alle die’s gehört, geladen, geliked, und weiter verteilt haben.

  1. Lakmann Intro (aus dem Interview mit Toxic)
  2. Al Kareem feat. Lakmann – TaktTicker (Video / Vinyl bei HHV)
  3. Sylabil Spill feat. Lakmann – Unmessbar (Track / LP bei Vinyl Digital / Dexter Remix)
  4. Erykah Badu – Clever (LP ausverkauft bei HHV & Vinyl Digital)
  5. Darondo – Didn’t I (LP bei Vinyl Digital & HHV)
  6. Lee Fields – Ladies (LP bei Vinyl Digital & HHV)
  7. Charles Bradley – Why Is It So Hard (LP bei Vinyl Digital & HHV)
  8. Marvin Gaye – What’s Going On (DJ Day Remix) (LP bei Discogs)
  9. Marvin Gaye – Sexual Healing (LP bei Discogs)
  10. Akua Naru – How Does It Feel? (LP bei Discogs)
  11. Al Green – Simply Beautiful (LP bei HHV)
  12. D’Angelo – The Line (LP bei HHV)
  13. José James – Come To My Door (LP bei Vinyl Digital & HHV)
  14. D’Angelo – Send It On (siehe #12)
  15. The Mitchell Brothers – Alone With The TV (Video / LP bei Discogs)
  16. A Tribe Called Quest vs. The Pharcyde – Otha Otha Fish (LP bei Vinyl Digital & HHV)
  17. Retrogott & Hulk Hodn – Freshdopeofcourse (LP bei Vinyl Digital & HHV)
  18. Broke Gringos – Stesteste
  19. Yasiin Gaye – The Panties (feat. Teddy Pendergrass) (LP bei Vinyl Digital & HHV)
  20. Lazy Jones – Der große Geschäftsführer (leider Offline)
  21. Retrogott & Hulk Hodn – Der Zug endet hier (Instrumental)
  22. Wun Two & Biggie Smalls – Big Poppa (Remix) (leider nur noch Bandcamp)
  23. Lakmann Skit (ebenfalls aus dem Interview mit Toxic)
  24. Al Kareem Cypher #3 bei Eldoradio (Video)
  25. eloQuent – Besser wäre Becks (LP bei HHV / Bandcamp)

Aloha Mixtape BlogRebellen Edition #7YRS

Die BlogRebellen feiern in diesem Jahr ihren siebten Geburtstag, und haben sich zur Feier des Tages Monats wieder mal was besonderes überlegt:

Wir haben über 30 DJs gefragt, ob sie uns zum Geburtstag ein Mixtape schenken und mindestens genauso viele haben zugesagt. Einzige Vorgabe dabei ist, das Tape soll nur 7 Tracks enthalten. Genre, Style und die Länge der Tapes sind der Kreativität der DJs überlassen.

Am 1. Januar geht es los und wir präsentieren den gesamten Januar täglich ein neues, bisher unveröffentlichtes und exklusives Mixtape. So wie es aussieht wird sich die Aktion wahrscheinlich sogar in den Februar hinein verlängern. Wir sind gespannt was die Kollegen so abliefern und freuen uns über einen stimmungsreichen und musikalischen Januar 2014!

Wie anfangs schon erwähnt ist dies natürlich nicht die einzige Aktion zu #7YRS Blogrebellen. Lasst euch überraschen!

Wenn einer so lieb fragt – und weil die Blogrebellen auch ein Grund sind, warum das alohaWEBLOG überhaupt existiert, bin ich natürlich dabei.

Sieben meiner Lieblingstracks hab ich zusammengewürfelt, und mit ein paar Skits garniert, die schon seit einer Weile abgespeichert auf ihren Einsatz warteten. Rausgekommen sind dabei 30 Minuten musikalisches Hörspiel, in dem viele schöne Erinnerungen stecken. Passenderweise kommt das Teil heute auch noch als Sunday-Joint – ihr könnt dem Namen also beruhigt alle Ehre machen ;)

Zündet euch dazu was an, lasst das Kopfkino laufen, und genießt die Show.

Herzlichen Glückwunsch an die Rebellen, vielen Dank für die Einladung, und die netten Worte. Bestimmt klappt das mit dem persönlichen Treffen dieses Jahr auch endlich mal ;)

Direktlink

Checkt unbedingt auch die Tapes der anderen Gratulanten – Kollege Nils von House of Reggae ist zum Beispiel auch mit von der Partie. Und der Januar ist ja noch lang ;)

„Valentinstag ist doch lang‘ vorbei – wieso kommt der JETZT mit ’nem Mixtape?“

Tja, es kam vieles anders als gedacht. Und im Grunde ist das Ding immer noch nicht fertig. Aber so langsam muss ich das mal raushauen. Sonst kommt der Valentinstag 2013, und ich komme mit ’nem Mixtape mit lauter Tunes aus 2011 um die Ecke.

Deswegen – persönliche Anekdote: ich hab mich im Februar diesen Jahres (wieder mal) an einem Mixtape versucht, und wollte mich diesmal an Reggae-Riddims auslassen. Deswegen sollte es durchgehend gemixt sein – was mir an manchen Stellen auch gelungen ist. Trotzdem hört man dem Tape wohl an, dass mir das entsprechende Equipment fehlt, und deswegen so einige Patzer mit drin sind. Ohne Vorhören, ohne Plattenteller, ohne Mischer, aber mit viel Liebe zur Musik ist nun also dieses Ding entstanden. Ein wildes Pottpouri aus allem was mich flasht, mich durch den Tag, die Woche, den Monat, das Jahr, das Leben bringt. Softer Kram (weshalb der Valentinstag auch die perfekte „Entschuldigung“ für die Selection gewesen wäre), der in’s Herz geht und gute Vibes aussendet.

Zwei Takes hab ich davon aufgenommen: der erste war übersteuert, der zweite durcheinander. Für einen dritten reicht die Zeit nicht. Und weil auch die Liebe manchmal weh tut und nie perfekt ist, dachte ich, es wäre ganz passend wenn auch der Mix dazu manchmal im Ohr weh tut, und nicht ganz rund läuft.

Trotzdem hoffe ich dass ihr beim Hören genau so viel Spaß habt wie ich beim Mixen. Saugt es runter, schickt’s euren Freunden, brennt es auf CD und schenkt es eurer Freundin. Es braucht keinen besonderen Tag, um euren Liebsten zu zeigen dass sie euch wichtig sind.

In diesem Sinne: dedicated to all the people I met along the way. Freunde, Kollegen, Familie, Blog-Leser, Blog-Kollegen, Hawaii.FM Hörer, Tumblr-Genießer, Twitterer, Facebook-Fans – danke für alles. This one’s for you!

Aloha Mixtape – Valentine Edition

UPDATE 25.04.2012: Da Soundcloud gerade down ist (wer weiss wie lange noch), und für den Fall dass sowas nochmal passieren sollte, hab ich den Mix auch mal bei Mixcloud reingestellt:

Tracklist

Das Prinzip vom laut.fm Webradio hat mich ja schon fasziniert als ich bei René zum ersten Mal davon gelesen hab. Und als mein Feedreader heute meinte dass der Nilzenburger jetzt auch mit dabei ist musste ich den Meister Nerdcore mal um ne Einladung anschnorren.

Der eigene Webradio-Sender inklusive Song-Upload für Umme, da bin ich doch am Stacht. Anfangsschwierigkeiten gab’s nicht da das ganze Ding so genial umgesetzt ist dass alles auf Anhieb funktioniert. Die erste Stunde an Mucke ist jetzt gefüllt, und deswegen könnt ihr unter http://www.laut.fm/hawaii_fm ab sofort meine Lieblingstunes auschecken. Praktischerweise kann man den Player auch überall embedden, deswegen klatsch ich den gleich mal mit hier rein:

Player entfernt. Findet ihr jetzt in der Sidebar.

Im Laufe der nächsten Tage kommt bestimmt noch mehr Mucke dazu, und wer meinen Musikgeschmack kennt und mag hat sicher auch Spaß an Hawaii_FM. Also drückste Play, lehnste dich zurück und sachte’s weiter. Wer Musikwünsche hat kann die gerne in die Comments packen, sofern ich die Tracks da hab bau ich sie mit ein. Sobald der Serverumzug über die Bühne gegangen ist bastel ich das Teil auch mal in die Sidebar, dann habta’s immer griffbereit.

Ne komplette Playlist mit Links zu den Alben bei Amazon und den MySpace-Seiten ist auch in Planung, kann aber ne Weile dauern.

Nachtrag: Ihr könnt den Stream übrigens auch mit WinAmp, iTunes und Konsorten hören. Einfach in eurem bevorzugten Abspielprogramm die Adresse http://www.laut.fm/hawaii_fm öffnen – schon kommt der Sound mit 128kbps aus den Boxen und ihr braucht’s nicht über den Flash-Player im Browser zu hören.

Update 21. April 2008: Hab die URLs in diesem Beitrag mal auf den aktuellen Stand gebracht und den Player in die Sidebar eingebaut. Wenn der Flash-Player (so wie heute) mal nicht funktionieren sollte, öffnet den Stream einfach mal mit WinAmp, iTunes, oder dem Windows MediaPlayer. In der Regel läuft’s damit zuverlässiger.

Die Playlist ist jetzt übrigens bei etwas über 11 Stunden, hab gestern nochmal ordentlich Holz nachgelegt. Bisschen Gitarrenmusik (z.B. Donavon Frankenreiter, Zwan, und Zeug vom neuen Tristan Prettyman Album), bisschen gechillter Hip-Hop (Erykah Badu, The Roots, Deichkind, Fettes Brot, Toni L, Visionaries, Torch, etc.), außerdem nen bisschen Dub (The Dynamics), Reggae, und ein bisschen brandaktuellen Kram (z.B. das neue Mono & Nikitaman, Ganjaman, Angry Teng, Nneka, etc.). Kennt ihr ja alles schon aus dem Blog, logische Konsequenz dass das jetzt auch im Stream gezockt wird ;)

Übrigens hat sich Hawaii.FM so langsam in den TOP10 etabliert, schwankt immer nen bisschen zwischen Platz 4 und 7 – genau da wollte ich hin. Ziel erreicht. Danke an alle die mitgeholfen haben!