Aus der Serie „Tracks bei denen einem direkt das Herz aufgeht“: Erroll Garners „I’m In The Mood For Love“. Egal ob jetzt im Original oder mit ‘nem ordentlichen Beat drunter, das Ding macht jedes Mal die Welt ein Stückchen besser.

Erroll Garner – I’m In The Mood For Love

Direktlink

Wenn mich meine Erinnerung nicht im Stich lässt habe ich es zuerst bei Arm & Hässlich gehört. Als Intro in diesem Animationsvideo zu „Unperfektion“. (Und auch mit „wouh!“ reagiert.)

Arm & Hässlich feat. Soihe – Unperfektion

Direktlink

Kürzlich lief mir das Gerät dann nochmal über den Weg. Als Sample in Luke Christophers „Roses“.

Passt zwar auch als ganzer Song, wär mir aber ohne den leicht cheesigen Sänger noch lieber. Falls jemand das Instrumental findet: bitte bitte postet‘s mir in die Kommentare!

Genau so natürlich, wenn ihr noch mehr Tracks mit dem Sample kennt, oder eigene Lieblingssamples habt.

Luke Christopher – Roses

Soundcloud

Für gewöhnlich hör ich ja echt selten Technosets zu Hause. Im Club is‘ geil, aber in den eigenen vier Wänden schallt dann doch eher Beatmucke, Hip-Hop, Jazz oder Reggae aus den Boxen.

Was aber der Kollege Pä Dde von den Firlefanzis zum Sommerende rausgehauen hat, lässt mich echt frohlocken! Gerade in den letzten Tagen läuft das Ding sowohl im Auto als auch zu Hause rauf und runter. „Monday mood at the end of summer love III“. Ziemlich traurig, aber Balsam für die Seele! Gerade weil’s eher entspannt daher kommt, ist das genau der richtige Sound für zu Hause. Trotzdem drückt’s ein bisschen von unten rechts, und bringt die Säfte schonmal in Wallung.

Ich ziehe den Hut, und geb’s hiermit weiter. Spendiert dem Ding mal die Standboxen im Wohnzimmer. Laptop-Boxen oder iPhone-Kopfhörer gehören in die Schublade „Perlen vor die Säue“.

Direktlink

paedde

Drive In

Ein kleiner Beatmix von Mels, dem Dude der u.a. auch das nächste „Veedel Kaztro + Mels“ Album „Fenster zur Strasse“ produziert hat. (Release 9/11/2015)

„Drive In“ heisst das Gerät, und rudert schön gemütlich vor sich hin. Kopfnick-Workout auf drei. 1, 2, …

Direktlink

Flo Mega - Lamm Vindaloo

Flo Mega haut im Kölner Haus der Wunder einen gegen Rassisten raus. „Lamm Vindaloo“ heisst das Ding, und darf als Willkommensgruß an alle Flüchtlinge verstanden werden.

Wie schon bei seiner Nummer auf dem Sleng Teng Riddim wundert man sich nicht nur über den kurzerhand als Mic mißbrauchten Kopfhörer, sondern auch über Flo Megas derbe Qualitäten an ebendiesem.

Wer hätte gedacht dass der Mann, der sonst für gefühlvollen deutschen Soul, Funk, und gerne auch mal Pop steht, so hart im Dancehall verankert zu sein scheint? Und warum macht der das eigentlich nicht öfter?

Den Track jedenfalls hat er auf Soundcloud zum Download bereit gestellt. Und weil das Ding kostenlos daherkommt, wünscht er sich als Gegenleistung eine Spende für „Pro Asyl“:

„Lamm Vindaloo“ ist mein Beitrag zum aktuellen Flüchtlingsthema. Ich hau das Ding gratis raus. Dafür freue ich mich, wenn ihr ein paar Euro übrig habt, wir die Kohle zusammen schmeißen und an Pro Asyl spenden.

Schickt einfach einen Betrag via Pay Pal (spende@flomega.de) mit dem Betreff: „Flo Mega Pro Asyl“. Die Aktion läuft bis zum 04.09.2015. Ich werde dann die Kasse auffüllen und via Facebook den Wasserstand durchgeben. Wer kein Pay Pal Konto hat, darf gerne direkt spenden – an Pro Asyl oder eine Initiative eures Vertrauens.

https://soundcloud.com/flomegacloud/flo-mega-lamm-vindaloo-demo-free-dl

Direktlink / via House of Reggae

Klangsucht-002

Kaum einen Tag von der Fusion zurück, hab ich heute im Schweiße meines Angesichts noch schnell den Juli Mix für Klangsucht fertig gemacht. Passend zum Wetter gibt’s ein bisschen Reggae und Dub auf die Ohren.

Zünden sie dazu die Lunten an und legen sie sich in den Park, den Garten, das Bett oder die Badewanne. Je nachdem. Enjoy.

http://soundcloud.com/klangsuechte/akt-002-alohastone

Direktlink