Ab morgen, dem 24.06.2011, steht Alborosies neues Album “2 Times Revolution” endlich auch in den deutschen Plattenläden und Downloadstores zum Kauf bereit.

Edit: Vinyl-Release wurde auf den 15.07.2011 verschoben.

Und neben den von Alborosie gewohnten Roots-Reggae-Tönen erwarten uns auf dem 16 Track starken Album auch Einflüsse aus anderen Musikrichtungen und Kulturen. “Jahspel” nennt Puppo Albo selbst diese Verschmelzung – eine Art Gospel mit jamaikanischen Einflüssen.

“I’m doing ‘Jahspel’ music instead, which is a form of gospel music. We’re redesigning the whole concept of it and I’m here to change everything, believe me.”

Wer Alborosie schon länger verfolgt, und seine Exkursionen in – und Experimente mit – anderen musikalischen Einflüssen kennt, der weiss dass Alborosie zu den Musikern Künstlern gehört, die gerne mal über den Tellerrand gucken, und sich auch an Klassikern bedienen. Egal ob nun “Tears“, in dem er Wendy Renes “After Laughter (Comes Tears)” samplet, “Guess Who’s Coming To Dinner“, mit dem er Black Uhuru den gebührenden Respekt gezollt hat, sein “Dub Clash” Album, das er fast im Alleingang produziert hat, und als Ode an “seinen Lehrer” King Tubby verstanden werden darf: Alborosie ist sich seiner Einflüsse und Wurzeln sehr wohl bewusst.

Und er versteht es wie kaum ein zweiter dafür zu sorgen dass das Alte nicht in Vergessenheit gerät, indem er seine Lieblinge immer wieder aus der Plattenkiste holt, aufbereitet, verarbeitet, neu gestaltet, dabei aber den ursprünglichen Vibe nicht zerstört. Und so gleichzeitig den Youths die Ursprünge vermittelt, und die Heads spüren lässt dass hier einer auf der gleichen Wellenlänge surft.

Und so fühlt sich auch das Durchhören des neuen Albums an wie eine kleine musikalische Welt- und Zeitreise. So wird auf “La Revolucion” unterstützt von kubanischen Klängen sowohl englisch als auch spanisch gereimt, auf “Raggamuffin” mehr gerappt als gesungen, und somit dem Hip-Hop Tribut gezollt, auf “Soul Train” das Wah-Wah-Pedal ausgepackt, bei “Grow Your Dreads” die Youths geteacht, mit dem Etana Feature “You Make Me Feel Good” ein würdiger Lover’s Rock Nachfolger für “Blessings” gefunden, und bei “What If Jamaica” die Steel Drums ausgepackt.

Wenn man sich jetzt noch zu Gemüte führt dass Alborosie nicht nur die meisten Instrumente selbst eingespielt, und den Großteil der Produktion selbst übernommen hat, sondern sogar die auf dem Cover gezeigte Gitarre (eine Nachbildung der M16-Gitarre von Peter Tosh) aus jamaikanischem Mahagony selbst gebaut (!) hat, dürfte man langsam merken was für ein großartiger, vielseitiger und talentierter Künstler hinter diesem Album steckt.

Alborosie – 2 Times Revolution – Trailer

http://www.youtube.com/watch?v=E8hbHoMuO_8]

Wer Reggae feiert und nur annähernd was für Musik und Kultur übrig hat, sollte sich dieses Album nicht nur kaufen und weiterempfehlen, sondern gleich gerahmt an die Wand hängen, täglich abstauben, und irgendwann seinen Enkeln vorspielen.

Tracklisting

  1. Rolling Like A Rock
  2. Respect (feat. Junior Reid)
  3. Who You Think You Are
  4. La Revolucion
  5. I Wanna Go Home
  6. You Make Me Feel Good (feat. Etana)
  7. International Drama (feat. Guiseppe Tarantino)
  8. Camilla
  9. Tax War
  10. Jesus He’s Coming
  11. Ragamuffin
  12. Soul Train
  13. Grow Your Dreads
  14. Rude Bwoy Love (feat. Perfect)
  15. What If Jamaica
  16. Games (Digital Exclusive)

Link-Dump: Alborosie bei Twitter / Facebook / MySpace / Wikipedia

2 Kommentare

  1. Pingback: [jo.han.nes]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Cookie-Einstellungen

Bevor es hier weitergehen kann, wüssten wir gerne von dir welche Cookies wir bei dir setzen dürfen. Eine kurze Erklärung der Optionen findest du in der Hilfe.

Bitte wähle eine der drei Optionen aus, Homie

Danke! Ham wa!

Hilfe

Hilfe

Datenschutz ain't no joke. Und weil wir deine Privatsphäre respektieren, hast du drei Möglichkeiten was Cookies betrifft:

  • Alle Cookies zulassen:
    Cookies vom alohaWEBLOG (s.u.) und Google Analytics zulassen. Google Analytics hilft uns rauszufinden welche Inhalte bei unseren Lesern besonders beliebt sind. Wie sie unsere Seite finden, was sie sich anschauen, und worüber wir vielleicht in Zukunft mehr schreiben sollten. Deine IP-Adresse wird dabei natürlich anonymisiert.
  • Nur Cookies vom alohaWEBLOG zulassen:
    Wenn du im alohaWEBLOG einen Beitrag kommentierst, werden dein Name, deine eMail-Adresse und ggfs. deine URL beim Absenden des Kommentars in einem Cookie auf deinem Rechner gespeichert. Wenn du das nächste mal einen Kommentar schreibst, brauchst du diese Felder dann nicht noch einmal auszufüllen. Außerdem setzen wir ein Cookie um dein Besucherverhalten zu analysieren. Die Daten verbleiben dabei auf unserem Server, und deine IP-Adresse wird natürlich anonymisiert.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt.

Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück