Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 3 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet. Mixtapes die nicht mehr online sind laden wir gerne nochmal neu hoch. Kommentar genügt. 😉

Wer Falk Schachts Schaffen aufmerksam verfolgt, wird sich vielleicht noch erinnern können, dass er irgendwann einmal von der Idee sprach, ein eigenes Label zu gründen. Als einer der Urväter und einer der wenigen, immer noch aktiven Hip-Hop Journalisten – der schon allein berufsbedingt als einer der ersten Zugang zu neuem frischen Shit hat, ist diese Idee auch gar nicht so abwegig.

CatchTheBeat_Logo1Nach einigen Nächten des „drüber schlafens“ hat er die Idee jetzt umgesetzt, und sein Label „Catch the Beat“ gegründet. Den vielleicht entscheidenden Anstoß – und gleichzeitig den Anlass zum ersten Release, gab ein Skate-Film der Streetwearmarke „TPDG Supplies Co.“ mit dem Titel “Street Jazz”. Für ebendiesen kuratierte Falk die musikalische Untermalung, die nun auf Vinyl erscheint.

Wie es dazu kam, erzählt er euch am besten selbst:

Falk Schacht
Falk Schacht / Foto: Delia Baum

Es wirkte fast beiläufig, als Ben Wessler von TPDG mir sagte, er müsse mir noch „etwas“ zeigen. Er wollte wissen, was ich von einem Kurzfilm halte; Einige Skater hatten sich für einen Monat ein Appartement in New York gemietet und nichts anderes gemacht als zu skaten. Der Titel des Films: Street Jazz – An Audiovisual Postcard From NYC.

Ich hatte keine bestimmten Vorstellungen, was mich erwarten würde, aber als ich die ersten Bilder sah war ich sofort überwältigt. Mir flogen allerlei Assoziationen durch den Kopf – alte Beastie Boys-Clips, das Zoo York-Mixtape-Video, der Filmklassiker „Kids“. Ich war sofort drin in diesem einzigartigen New York-Gefühl. Der Style, die Farben und der Look der Aufnahmen – das alles hat mich auf der Stelle komplett weggepustet. Unterstrichen wurde der Film von warmen und erdigen 90’s HipHop-Beats. Viele von ihnen waren Klassiker, es gab aber auch das eine oder andere unbekannte Instrumentalstück darunter. “Was ist mit der Musik?”, fragte ich Ben instinktiv. Er zuckte mit den Schultern. Ich hakte nach: „Warum macht ihr keinen eigenen Soundtrack zum Film?“. „Weil wir kein Musiklabel sind“, war seine logische Antwort.

In den folgenden Tagen musste ich immer wieder an den Film denken. Schon seit Monaten spielte ich mit dem Gedanken, ein eigenes Label zu starten. Ständig zeigen mir junge Produzenten und Rapper ihre Musik. Immer wieder findet man darunter echte Diamanten, die eine Plattform dringend verdient hätten. Und plötzlich ergab alles einen Sinn: Ich fragte Ben, ob er nicht Lust hätte, gemeinsam einen Soundtrack für den Film zu erarbeiten und diesen als erste Veröffentlichung über mein neues Label Catch The Beat raus zu bringen. Schnell begeisterte ich Deutschlands führende Produzenten-Riege für Street Jazz und stellte so diesen für einen Skatefilm einmaligen Soundtrack zusammen.

Falk Schacht – 2015

Und so können wir uns jetzt nicht nur an einem Skate-Kurzfilm erster Güte ergötzen, sondern auch den Soundtrack in unser Plattenregal stellen.

Um an dieser Stelle der Chronologie treu zu bleiben, hier zuerst der Film:

Street Jazz

Direktlink

Was die Musik angeht, ist vor allem kovas „Do My Thang“ aus dem Outro bei mir hängen geblieben. Ein Dude übrigens, den ich bis dato noch gar nicht kannte. Gehört, gediggt – bei Bandcamp kann man viele seiner Beats in Form dreier „Name Your Price“ Alben runterladen. Tip zum Einstieg: seine „Lost Beat Crates Vol. 1“:

Aber zurück zum Soundtrack: ebendieser erscheint ausschließlich auf Vinyl, und bleibt vorerst auf 500 Stück limitiert. Mit dabei sind Beats von Busy, Dexter, Suff Daddy, Figub Brazlevic, Morlockko Plus, Brisk Fingaz, Kova und Kinski.

Tracklist

  1. Dexter – Draw
  2. Suff Daddy – Money Get Made
  3. Figub Brazlevic – Unknown Kings
  4. Dexter – Gorka
  5. Morlockko Plus – Hole In The Soul
  6. Brisk Fingaz – Whenever I’m Rollin’
  7. Busy – October Gold
  8. Kova – Scratch Regulator
  9. Kinski – Bring It On
  10. Kova – Do My Thang

Gut aussehen tut die Scheibe auch noch. Ich wüsste also nicht, was dagegen sprechen könnte, sich das Ding zuzulegen.

Street Jazz Vinyl

Bis zum Release am 24. April 2015 ist der Soundtrack exklusiv nur im Kapitalismus Jetzt Shop vorbestellbar. Danach dürftet ihr die Platte bei jedem Plattendealer finden, der was auf sich hält.

Wir freuen uns, das Ding bald in den Händen halten zu können – und natürlich auf die zukünftigen Releases, die über „Catch The Beat“ erscheinen werden. Außerdem natürlich nur das Beste für Falk und sein neues Projekt. Kauft den Shit, sagt’s weiter, supportet den Mann. Beatfetischisten müssen zusammenhalten.

Total
0
Shares
5 Kommentare

Reposts

  • Carmen Sense

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.