Jay Prince – Against The Clock

Da wir ja hier erst kürzlich was von Jay Prince hatten, und dann wiederum den „Auftritt“ von Tom Misch bei Against The Clock, macht es nur Sinn die beiden Dinge zu verbinden, und auch Jay Princes Episode von Against The Clock hier zu bringen.

Ich schau das in der letzten Zeit regelmäßiger, und bin ganz beeindruckt, was für verschiedene Herangehensweisen unterschiedliche Produzenten an ihre Mucke haben. Da gibt es welche, die spielen die meisten ihrer Instrumente und Samples selber ein (so wie der Herr Misch). Da gibt es welche, die haben ultra viele Ordner mit Soundsamples auf ihrem Rechner, aus denen sie sich was rauscutten, und auf ihre MPC legen (unglaubliche Fingertechnik übrigens, die Frau!).

Da gibt es welche, die haben eher so den „technoiden 4/4 Anspruch“, und machen das alles in haargenau zusammen passenden Sequenzen – was mir wiederum zu blockmäßig und zu sauber klingt. Da gibt es welche, die machen das eher so laid back, und absichtlich neben (oder hinter) dem Takt – was mit persönlich besonders gut reingeht.

Dann gibt es natürlich noch die Freaks, die dem Beathead unter uns am vertrautesten sind: die auf dem Flohmarkt Schallplatten diggen, samplen, und daraus was bauen. So wie die Dramadigs, und der Twit, und der Brous, und all die anderen Leute die ich so derbe feier. Weil das halt nicht nur den Romantiker in dir bedient, der weiss dass die dafür auf dem Flohmarkt standen, oder abroad die Platten mitgebracht haben, sondern wo’s zu jedem Sample eine Geschichte gibt. Aber selbst ohne diese Background-Infos finde ich, merkt man das in der Musik.

Wie dem auch sei: Jay Prince hat da auch seinen ganz eigenen Ansatz. Und dem is auch egal, ob er da mit asbach uralter Software rumpimmelt. Weil so lange das für ihn funktioniert, funktioniert das für ihn. Und wenn’s für ihn funktioniert, funktioniert das für mich auch.

Als der Rapper der er is, hat er dann zum fertigen Beat auch gleich ein paar „lyrische Harmonien“ im Kopf, und bastelt mental schon an dem Text zum Beat. Witzigerweise ging da bei mir auch direkt das Kopfkino los. Gott ich liebe Rap.

Aufgrund der neuen Datenschutz-Grundverordnung (kurz: DSGVO) dürfen wir Content externer Anbieter nicht mehr ohne deine Zustimmung hier einbinden, da dabei u.U. persönliche Daten von dir an YouTube übertragen werden. Welche das genau sind, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Durch einen Klick auf den unteren Button erklärst du dich damit einverstanden.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTE2MCIgaGVpZ2h0PSI2NTMiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvU1pBX2hoajRuTU0/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Direktlink

Jay Prince goes Against The Clock.

If you’ve spent the last week immersed in the lush sounds of Jay Prince’s Smile Good mixtape, released last Friday, you may be wondering how the London rapper and producer does it. Well, wonder no more. This week’s Against The Clock sees the rising talent – soon to hit the road with none other than Chance The Rapper – give us a glimpse inside how he crafts his smooth, soulful cuts.

Dropping into London’s Red Bull studio for our cameras, the track he builds in ten minutes is as effortlessly impressive as you’d expect from a rap multi-tasker whose new tape is among the best we’ve heard in a while. Check it out above, and hear the finished song on FACTmag.com. Smile Good is out now.

Mehr Against the Clock findet ihr auf dem Kanal vom FACTMag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Cookie-Einstellungen

Das alohaWEBLOG setzt keine Cookies von Drittanbietern ein. Wir würden uns aber freuen, wenn du uns ein Cookie für unser Statistiktool und die Kommentarfunktion gestattest. Was das genau bedeutet, erfährst du in der Hilfe.

Bitte wähle eine der drei Optionen aus, Homie

Danke! Ham wa!

Hilfe

Hilfe

Datenschutz ain't no joke. Und weil wir deine Privatsphäre respektieren, haben wir hart daran gearbeitet alle externen (Tracking-)Cookies und Inhalte aus diesem Blog zu verbannen. Du hast nun zwei Möglichkeiten was Cookies betrifft:

  • First-Party-Cookies zulassen:
    Wenn du im alohaWEBLOG einen Beitrag kommentierst, werden die Felder (Name, eMail-Adresse, URL) beim Absenden des Kommentars in einem Cookie auf *deinem* Rechner gespeichert. Wenn du das nächste mal einen Kommentar schreibst, brauchst du diese Felder dann nicht noch einmal auszufüllen. Außerdem setzen wir ein Cookie für unser Statistiktool, um rauszufinden welche Inhalte bei unseren Besuchern besonders beliebt sind. Die Daten verbleiben dabei auf unserem Server, und deine IP-Adresse wird natürlich anonymisiert. Logs werden nach 180 Tagen automatisch gelöscht.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt.

Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück